Tagesablauf

Unser Tagesablauf

Für Krippen- und Kindergartenkinder

Ein Tag in der Krippe oder im Kindergarten beginnt mit der persönlichen Begrüßung des Kindes und der Eltern durch unser pädagogisches Fachpersonal. Wir nehmen uns Zeit, für einen intensiven Austausch im Tür- und Angelgespräch. Wir nehmen die kindlichen Bedürfnisse nach Aktivität und Entspannung wahr und stimmen unsere Tagesstrukturen darauf ab. Der Tagesablauf mit den unseren Ritualen gibt den Kindern, die nötige Sicherheit und Geborgenheit.

Im Gruppenraum angekommen wartet auf die Kinder eine ansprechende, einladende Umgebung, um ins Spiel zu finden. In den unterschiedlichen Spielecken, können sie sich kreativ betätigen, z.B. bei Rollenspielen mit Verkleidungen oder beim Bauen von Fantasiegebäuden. Nachdem sich die Gruppe im Gruppenraum eingefunden hat, wird der Tag spielerisch im Morgenkreis eingestimmt. Gemeinsam wird das Begrüßungslied gesungen und es können bereits gezielte Angebote stattfinden.

Es liegt uns am Herzen, dass die Kinder gerne und gut essen, was sich auch in unserer Vollverpflegung wiederspiegelt. Deshalb werden die drei Mahlzeiten einfühlsam von unserem pädagogischen Fachpersonal begleitet. Wir unterhalten uns am Tisch miteinander und erleben uns als eine zusammengehörige Gruppe, während wir eine gesunde und ausgewogene Mahlzeit verspeisen. Haben sich die Kinder satt gegessen, verlassen sie den Tisch und waschen gemeinsam im Bad die Hände, putzen Zähne oder gehen selbstständig auf die Toilette. Das Fachpersonal unterstützt dabei, den eigenen Körper zunehmend wahrzunehmen und die Windel ohne Zwang und Drang abzugewöhnen. Die Wickelsituation wird sprachlich und sehr aufmerksam von der Fachkraft begleitet, so dass die Zeit für Unterhaltungen, Reime, Sprüche oder Lieder genutzt werden kann.

In unserem Tagesablauf gibt es viele Zeiträume, welche dem Freispiel und den offenen, sowie gezielten Angeboten anhand des Modulplans dienen. Auch in unserer Zwergenschule oder unserer Vorschule begleiten wie die Kinder gezielt bei ihrem Übergang in den Kindergarten oder in die Schule. Die Fachkräfte sind Spiel- und Ansprechpartner der Kinder, sie loben und geben Hilfestellungen, sie trösten und trocknen Tränen, sie basteln, singen, turnen und vieles mehr. Nicht nur unser Fachpersonal gestaltet den pädagogischen Alltag, sondern gerade die Kinder beteiligen sich maßgeblich daran und bringen sich ein. Wir geben den Kindern Raum und Gelegenheit sich mit unterschiedlichen Materialien zu beschäftigen und Ihre Fähigkeiten nach individuellem Wunsch eigenaktiv und sinnvoll einzusetzen. Alltägliche Situationen werden genutzt, um den Kindern Wissen spielerisch zu vermitteln. Die Spielphasen und Wissensvermittlungen finden entweder in den Räumlichkeiten der Einrichtung oder in der Natur statt. Umwelterfahrungen im Freien können unsere Kinder durch die regelmäßigen Spaziergänge oder Gartenbesuche machen.

Gerade nach einem aufregenden und spannenden Vormittag und dem Mittagessen benötigen die Kinder auch die Möglichkeit sich zu entspannen und ihre gewonnenen Erfahrungen in einer Phase der Ruhe angemessen zu verarbeiten. Nachmittags kann wieder gespielt, ein kleines Angebot wahrgenommen und eine Nachmittagsbrotzeit gegessen werden.

In unseren Häusern werden unterschiedliche Abholzeiten angeboten. Auch in dieser Begegnung zwischen den Eltern und dem Fachpersonal ist es wichtig, sich Zeit für die Übergabe des Kindes zu nehmen und den Eltern einen Einblick über den Tag Ihres Kindes zu gewähren.

Für Hortkinder

Nach Schulschluss können unsere Hortkinder, je nach Klassenstufe, von uns abgeholt werden oder selbstständig in die Einrichtung kommen. Dort angekommen wird sich gegenseitig, vor dem Mittagessen, noch von dem Schultag erzählt und im Freien oder in der Gruppe eine Beschäftigung gesucht. Wir hören den Schülern zu und nehmen sie mit ihren Wünschen und ihrem Gesprächsbedarf ernst. Hier ist uns sehr wichtig, dass wir alle miteinander einen respektvollen Umgang pflegen und auch vorleben, damit die Sozialkompetenz und Konfliktfähigkeit der Mädchen und Jungs gestärkt wird.

Im gesamten Hortalltag übernehmen die Kinder altersentsprechend viele Aufgaben bereits selbstständig. Dazu gehört beispielsweise das gemeinsame Decken der Tische für das Mittagessen. Im Anschluss werden in ruhiger und konzentrierter Atmosphäre die Hausaufgaben erledigt.  Je nach Bedarf können die pädagogischen Fachkräfte unterstützend zur Seite stehen. Sollten die Hausaufgaben längere Zeit in Anspruch nehmen, achtet das Fachpersonal darauf den Kindern Pausen einzuräumen, um die Motivation zu steigern.

Sind die Schularbeiten erledigt können gezielte Angebote wahrgenommen werden oder die persönlichen Neigungen im Freispiel ausgelebt werden. Hierbei stehen die Selbsttätigkeit und Interessen, sowie Stärken der Kinder im Vordergrund. Das heißt, dass nicht nur auf die schulischen Aufgaben, sondern auch auf eine eigenständige, sinnvolle Freizeitgestaltung geachtet wird. Uns liegt es sehr am Herzen die Kinder in die Planung der Aktivitäten mit einzubeziehen und ihre Wünsche zu berücksichtigen. Unsere Hortkinder werden angeleitet für ihre Meinung zu vertreten, mit Auseinandersetzungen umzugehen sowie Misserfolge und Erfolge anzuerkennen.

Am Nachmittag wird den Kindern eine ausgewogene Brotzeit angeboten, bevor es anschließend alleine oder in Begleitung der Eltern nachhause geht und wir uns vom Kind verabschieden. Die Ferienzeiten werden für Projekte und Ausflüge mit den Kindern genutzt.